Ausnahmsweise Lyrik

18. November 2011 | von | Kategorie: Blog

Weil’s so herrlich herbstlich ist und der November uns allen so wunderbar das Gemüt vernebelt, lade ich erstmals hier bei den Unerhörten ein, eine kleine Portion Lyrik zu genießen.

Der Himmel schwitzt die Krähe klaut
die Kirchenglocken läuten.
Der Baum schläft ein die Taube stirbt
die letzten Spinnen singen.

Und weil’s so schnell ging, hier gleich noch eine kleine Portion Nachschlag:

Der Nebel ist hier
wer holt ihn ab
packt ihn in Taschen und Tüten
und schleppt ihn auf’s Land
auf’s Land?
Der Nebel ist hier
der Nebel.

Leave Comment